Sylt: Nordseeidylle für Hundefreunde

Eingetragen bei: Europa | 0

Was macht die Insel Sylt, die oft als Reiseziel für die Reichen und Schönen bezeichnet wird, so besonders? Ein Reisebericht von Miriam Ott.

Hätte mir jemand vor einem Jahr gesagt, dass ich an Sylt mein Herz verlieren würde, hätte ich vehement den Kopf geschüttelt. Doch es kam dazu, dass wir in diesem Jahr unseren Sommerurlaub vom fernen Roten Meer an die Nordsee verlegten – denn wir hatten tierischen Familienzuwachs bekommen. Und was eignet sich für einen Golden Retriever besser als Strand und Meer? Da Sylt als sehr hundefreundlich gilt und wir schnell eine passende Ferienwohnung gefunden hatten, stand unsere Entscheidung fest: Es geht nach Sylt.

Sylt ist mit knapp 100 Quadratkilometern nicht nur die größte nordfriesische Insel, sondern bietet mit knapp 40 Kilometer Sandstrand auch eine herrliche Basis für einen entspannten Urlaub. Seit 1927 ist Sylt über den Hindenburgdamm mit dem Deutschen Festland verbunden und kann so mehrmals täglich mit dem Zug – wahlweise mit oder ohne Auto darauf – erreicht werden.

 

Nach dem wir angekommen waren, haben wir – wie es sich für Hundebesitzer gehört – die Insel hauptsächlich zu Fuß erkundet. Dabei war so ein bequemer EDDYCAM-Gurt wirklich viel wert. Egal ob über einer dicken Windjacke am Lister Ellenborgen, dem nördlichen Punkt Deutschlands, oder auf der nackten Haut am Hörnumer Strand, ich hatte jederzeit einen angenehmen Tragekomfort. Der Gurt hat nämlich nicht wie andere Gurte eingeschnitten und gescheuert, das ist bei über zwei Kilo Gewicht meiner Kamera schon sehr vorteilhaft. Auch bei der Besteigung der Uwe Düne, die mit 52 Metern zwar nicht wirklich hoch ist, aber dennoch als höchste Erhebung der Insel gilt, war der angenehme Tragekomfort meines EDDYCAM während der 110 Stufen zu spüren, da er das Gewicht der Kamera bestens verteilte. Von dort aus hatten wir einen wunderbaren Blick über die ganze Insel, konnten auf der Westseite den Sonnenuntergang anschauen und das bekannte Rote Kliff bewundern, dessen Steilküste sich in der Abendsonne wirklich feuerrot färbte.

Besonders erstaunt war ich nach einer Wattwanderung. Nicht nur, weil das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer vor Sylt zum UNESCO Weltnaturerbe gehört und zudem Deutschlands größter Nationalpark ist, sondern auch weil mein EDDYCAM in allen Facetten überzeugt hat. Der Gurt war durch das Salzwasser nass geworden, aber trotzdem konnte ich keinerlei Flecken, Salzränder oder generell Änderungen auf dem Leder feststellen, echt klasse. Doch nicht nur die Qualität überzeugt, auch die Optik: Der rote Gurt ist nämlich ein echter Hingucker. Mehrmals wurde ich darauf angesprochen, was für einen chicen Gurt ich doch hätte und wo er her sei. Da konnte ich EDDYCAM natürlich mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Wir hatten Anfang Juli von nass-kalten Regentagen bis hin zu 25 Grad Sonne satt in einer Woche alles dabei. Aber so haben wir Sylt in allen Facetten kennengelernt, und da das Wetter auf der Insel sowieso nur selten vorhersehbar ist, waren wir auch gar nicht böse drum. Die Insel ist auf jeden Fall einen Besuch wert und bietet nicht nur Hundebesitzern, sondern auch Naturkundlern, Strandliebhabern und Genießermenschen die perfekte Basis für eine kleine Auszeit. Ich habe mein Herz an die Insel verloren und freue mich schon auf den nächsten Urlaub mit meinem Partner, meinem Hund und natürlich meinem EDDYCAM.