Norwegen: EDDYCAM im Land der Elche

Eingetragen bei: Europa, Rundreise | 0

Ein Artikel mit Bildern und Eindrücken von Fotograf Oliver Richter. Norwegen ist die Heimat von knapp 5,3 Millionen Einwohnern und liegt mit einer Größe von mehr als 300.000 Quadratkilometern auf der skandinavischen Halbinsel. Damit gehört es zwar zu den flächengrößten Ländern Europas, jedoch auch zu den am wenigsten besiedelten. Angrenzend an Schweden im Osten sowie Finnland und Russland im Nordosten ist das Land ansonsten von Meer umgeben.

Ebenfalls gilt Norwegen laut Index der menschlichen Entwicklung der Vereinten Nationen seit vielen Jahren als das am weitest entwickelte Land der ganzen Erde. Doch nicht nur in Sachen fortschrittlicher Entwicklung kann der skandinavische Staat punkten, sondern auch mit seiner einzigartigen Landschaft.

Durch das Skandinavische Gebirge sind viele Landzüge von Gebirgsketten und den sogenannten Fjells, steinigen Hochebenen oberhalb der Nadelwaldgrenze, geprägt. Über zwei Dutzend Gipfel liegen oberhalb der 2300-Meter-Grenze, wovon mit 2469 Metern Höhe der Galdhøpiggen im Gebirgszug Jotunheimen der höchste Berg ist. Auch die größte Hochebene Europas, die 8.000km2 große Hardangervidda, findet sich in Norwegen. Die Gebirgslandschaft dort ist durch verschiedene Eiszeiten abgeschliffen worden, sodass die heutige Form mit weiten Ebenen, flachen Seen sowie einigen Gipfeln entstanden ist.

Auf seiner 10-tägigen Rundreise mit dem Wohnmobil haben Fotograf Oliver Richter mit seiner Frau Susanne und seinem Hund Oscar zahlreiche Orte besucht und waren vor allem von der Hardangervidda angetan: „Bei langen Wanderungen in der Einsamkeit der Hocheben der Hardangervidda in Norwegen macht das weiche Leder des EDDYCAM das Tragen meiner Leica SL und dem Leica Trinovid zu einem wahren Vergnügen. Die weiche Polsterung unter dem Elchleder des Tragriemens schmiegt sich an Hals und Schultern.  Auch nach mehreren Stunden Wanderung verspürte ich weder ein Einschneiden noch Scheuern.“

Insgesamt kann das Festland Norwegens mit rund 25.000 km Atlantikküste dienen – nimmt man die 150.000 norwegischen Inseln dazu, kommt man sogar auf über 80.000 km Küstenlänge. Wie von Bergregionen bekannt ist, sind die Küsten oft felsig, weshalb nur wenige, vereinzelnde Sandstrände zu finden sind.

Doch auch in Norwegen, hauptsächlich im Süden des Landes, gibt es städtische Ballungsräume. Neben der Hauptstadt Oslo haben auch die Städte Bergen, Trondheim, Stavanger und Bærum mehr als 100.000 Einwohner.

Mehr von Fotograf Oliver Richter gibt es auf seiner Webseite https://www.oliver-richter.photos/